Office Manager Dokumentenmanagementsystem

Office Manager Developer Network

Erklärungen zu den im OMDN verwendeten Fachbegriffen und Abkürzungen.

Glossar

API
Ein "Application Programming Interface" ist Teil eines Anwendungsprogrammes, Dienstes oder einer Gerätesoftware. Über diese Schnittstelle wird es anderer Software ermöglicht, das Programm zu automatisieren und Daten auszutauschen.
COM
Das "Component Object Model" ermöglicht unter Windows u.a. die Nutzung von Softwarekomponenten durch Skriptsprachen. Das Skript ist dabei der COM-Client und die Office Manager-Anwendung der COM-Server.
Compiler
Wandelt den in einer Programmiersprache geschriebenen Quelltext in computerausführbaren Code um. Eine typische Windows-Anwendung (.exe) oder Bibliothek (.dll) sind beispielweise das Ergebnis der Kompilierung. Im Gegensatz zum Interpreter ist nur eine einmalige Kompilierung nötig, der erzeugte Code kann dann ohne den Compiler ausgeführt werden.
Customizing
Oder auch Customization ist das Anpassen einer Software an die individuellen Anforderungen eines Anwenders. Einige Anpassungen kann der Anwender durch Änderung der Programmkonfiguration durchführen. Wenn zusätzliche Funktionen erforderlich sind, dann können diese teilweise durch Makros und Skripte realisiert werden oder müssen vom Softwarehersteller individuell programmiert werden.
DDE
Akronym für "Dynamic Data Exchange", einem Protokoll für den Datenaustausch zwischen Anwendungsprogrammen. Nach Aufbau einer DDE-Verbindung werden Daten lokal oder über ein Netzwerk ausgetauscht.
Siehe auch: DDE im Windowsbetriebssystem und DDE im Office Manager.
Debugger
Hilfsprogramm zur Fehlersuche in Software und Computersystemen. "Debuggen" bedeutet "Bug entfernen", wobei ein Debugger i.d.R. aber nur der Aufspürung von Fehlern dient und nicht der automatischen Fehlerkorrektur.
Dokumentattribut
Eine Eigenschaft der Dokumente im Archiv. Beispielsweise der Name, das Projekt, der Kunde oder die Belegnummer.
Gemeinsame Dateien
Steht im Office Manager für das Datenverzeichnis mit den globalen Programmeinstellungen, Archivdatenbanken und anderen gemeinsam verwendeten Daten (Verzeichnis ermitteln). Hiermit ist nicht das Dokumentenverzeichnis gemeint.
Hello World
Klassisches Einstiegsprogramm für das Erlernen einer Programmiersprache. Das Programm gibt den Text "Hello World" auf dem Bildschirm aus.
Interpreter
Führt den in einer Programmiersprache geschriebenen Quelltext aus. Im Gegensatz zum Compiler wird der Quelltext zur Laufzeit bei jeder Ausführung erneut interpretiert. Skripte und Makros werden in der Regel von einem Interpreter ausgeführt.
JavaScript
Skriptsprache für die Entwicklung von objektorientierten Programmen. Die Sprache wird häufig für die Erweiterung von Webbrowsern verwendet.
JScript
Eine von Microsoft entwickelte Skriptsprache, die auf JavaScript aufbaut und in weiten Teilen dazu kompatibel ist. JScript ist im Windows Script Host integriert uns kann im Office Manager verwendet werden.
Makro
Kleines Programm mit einer festen Abfolge von Befehlen.
MSDN
Akronym für "Microsoft Developer Network". Informationsangebot für Entwickler zu den Microsoft-Technologien.
OLE
"Object Linking and Embedding" ist eine von Microsoft für Windows entwickelte objektorientierte Schnittstelle. Hiermit werden Objekte zwischen verschiedenen Windows-Anwendungen verknüpft. Die Microsoft Office-Programme nutzen OLE beispielsweise, um eine Excel-Tabelle in ein Word-Dokument einzubinden. Im Dokumentenmanagementsystem "Office Manager" kann OLE u.a. für die Darstellung von Office-Dokumenten im integrierten Vorschaufenster genutzt werden.
OM
Akronym für das Office Manager Dokumentenmanagementsystem.
OmAPI
"Office Manager Application Programming Interface" ist die programminterne Makrosprache der Archivierungssoftware "Office Manager". Sie ermöglicht den Zugriff auf Datenbankfelder und Dokumentenmanagement-Funktionen.
OMAPI wird allgemein auch als Akronym für die DHCP-Schnittstelle "Object Management Application Programming Interface" verwendet.
OMDN
"Office Manager Developer Network" ist ein Informationsangebot für Entwickler, die das Dokumentenmanagement- und Archivierungssystem Office Manager durch Makros und Skripte ausbauen möchten.
Registry
Registrierungsdatenbank von Windows. Die Registry kann mit dem Windows-Hilfsprogramm "regedit" eingesehen und bearbeitet werden.
SDK
Ein "Software Development Kit" ist eine Entwicklungsumgebung zur Erstellung von Software. Der Begriff wird i.d.R verwendet, wenn ein Hardware- oder Softwarehersteller Tools zur Verfügung stellt, mit dessen Hilfe die Hardware- oder Software programmiert bzw. erweitert werden kann.
Skript
Kleines Programm, welches mit einer Skript-Programmiersprache entwickelt wurde. Im Gegensatz zum Makro kann es auch Funktionsaufrufe beinhalten. In der Praxis werden die Begriffe Makro und Skript aber häufig gleichgesetzt.
SQL
Ursprünglich das Akronym von "Structured Query Language", wobei SQL heute eine eigenständige Bezeichnung darstellt. SQL ist eine nach ISO und ANSI standardisierte Datenbanksprache, mit der eine Datenabfrage (SELECT), -Bearbeitung (UPDATE) und die Datendefinition (CREATE/ALTER TABLE) möglich ist.
Tastaturmakro
Ein Makro, welches die Tastatur-Eingaben und eventuell auch die Mausklicks des Benutzers emuliert (Beispiel).
usermenu.ini
Office Manager-Konfigurationsdatei für die allgemeingültige Erweiterung der Benutzermenüs.
VBScript
"Visual Basic Script" von Microsoft ist eine Skriptsprache für Windows. Sie kann auf COM-Objekte, wie beispielsweise den Office Manager COM-Server zugreifen.
Windows Script Host
ActiveX-Steuerelement für die Ausführung verschiedener Skriptsprachen. Es kann in 32 Bit Windows-Anwendungen eingebunden werden, um diese skriptfähig zu machen. Windows Script Host beinhaltet die Sprachen JScript und VBScript und kann durch zusätzliche Script Engines erweitert werden. Eine 64 Bit-Edition ist nicht verfügbar.
Frühere Bezeichnungen: "Microsoft Script Control" und "Windows Scripting Host".

Siehe auch:

Typografische Konventionen der Entwicklerseiten
Allgemeines DMS-Glossar