Office Manager Dokumentenmanagementsystem

RDX-Speichertechnologie mit Office Manager DMS

3. Office Manager für die RDX-Verwendung einrichten

» Zum Hauptkapitel

3.3. Dateizugriffsrechte

Auch die Zugriffsrechte der Dateien werden verwormt. Der Dokumentenzugriff muss auch dann sichergestellt sein, wenn Sie später Ihre IT-Technik ersetzen bzw. über einen anderen Domain-Server zugreifen.

Windows verwendet in der Zugriffsliste (ACL) keine Benutzer- oder Gruppen-Bezeichnung (wie Domäne\Benutzername), sondern eine ID-Nummer (SID). Diese wird in die Dateieigenschaften geschrieben. Ihr Domain-Server kennt die Zuordnung von Benutzer-/Gruppenname zur SID. Wenn Sie den Server wechseln oder die Windows-Konten neu erstellen, dann bekommen diese eine neue SID, die nicht mehr mit den Dateieigenschaften übereinstimmt. Ein Zugriff über diese Konten wäre dann nicht mehr möglich.

Lösung: Verwenden sie ausschließlich Standard-Gruppenkonten, wie beispielsweise Jeder, Domänenbenutzer oder Administratoren. Den Zugriff auf das RDX-Laufwerk schränken Sie bei Bedarf über die Freigabe auf autorisierte Mitarbeiter ein.

Wenn Sie den Office Manager Enterprise verwenden, dann öffnen Sie bitte die Seite Sicherheit | Dokumente in den Programmeinstellungen (Datei | Optionen | Einstellungen). Wenn Sie Zugriffsrechte definiert haben, dann gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Überprüfen Sie die vorhandenen Berechtigungen und stellen Sie sicher, dass nur die Standardkonten verwendet werden. Ersetzen Sie die Zugriffsrechte aller Dokumente, bei denen andere Berechtigungen verwendet wurden.
  2. Zur Sicherheit sollten Sie das gesamte Dokumentenverzeichnis überprüfen: Klicken Sie dieses im Explorer mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigenschaften. Auf der Seite Sicherheit finden Sie die Liste Gruppen- oder Benutzernamen.

Siehe auch: Tandberg FAQ "Wie werden Gruppen-Zugriffsrechte behandelt"