Office Manager Dokumentenmanagementsystem

Office Manager Entwickler-Support

Systemdateien des DMS-Clients

Konfigurationsdatei "acad.ini"

Die dynamische Zeichnungsverwaltung für AutoCAD konfigurieren.

Details

Pfad Gemeinsame Dateien\acad.ini
DMS-Edition Pro und Enterprise
Vorhanden seit DMS-Version 5.0.3.118, umfangreiche Erweiterungen in 13.0.2.491 und 13.0.3.493
Hilfekapitel AutoCAD-Zeichnungsverwaltung
Sicherheitsrelevant Bedingt, es werden Makrovariablen ausgewertet.
Empfohlener Zugriff Jeder lesen. Schreibrechte für Mitarbeiter, die für das AutoCAD-System zuständig sind.
Siehe auch Beispielarchiv "CAD.omp" mit Datenfeldern für die Zeichnungsverwaltung.
Attribute bearbeiten in der AutoCAD-Dokumentation.

Beschreibung

In der Konfigurationsdatei "acad.ini" wird definiert, wie der Office Manager Informationen aus AutoCAD-Zeichnungen lesen und in diese schreiben kann.

Dies betrifft insbesondere die Attribute der Zeichnungs-Schriftköpfe. Office Manager kann Schriftköpfe automatisch ausfüllen und aktualisieren sowie geänderte Zeichnungsattribute in die Archivdatenbank übernehmen. Siehe hierzu "Dynamische Anbindung".

Sie können die Datei direkt im Editor öffnen oder den Befehle CAD | AutoCAD | Ausführen | acad.ini öffnen im Office Manager-Hauptmenü verwenden. Vor Änderungen sollten Sie eine Sicherungskopie erstellen.

Beispieldatei

[Options]
FrameDest=*PAPER_SPACE
BlockName=Frame
MatchesMask=0
EntityName=AcDbBlockReference
UseMDI=1
Visible=1
ShowProgressBar=1
ValidExtGetAttributes=.dwg.dxf.
ValidExtSetAttributes=.dwg.dxf.

[SendCommand]
BeforeGetAttributes=
AfterGetAttributes=
BeforeSetAttributes=
AfterSetAttributes=(load "C:/Autodesk/Meine Skripte/Dateiname.lsp")#13MYFUNCTION#13

[Attribute2Field]
Bearbeiter=USERNAME
Zeichnungsnummer=DOCNO
Zeichnungsname=NAME
Bearbeitungsdatum=CREATEDATE
Geprüft=ZCHNGGEPRUEFT
Maßstab=ZCHNGMST

; Alternative Synchronisierungs-Methode mit INI-Dateien:
[GetAttributesFromINI]
UseINI=1
FileName={DwgFileName}_READ.ini
UseAcadNames=1
SectionName=Attributes

[SetAttributesToINI]
UseINI=1
FileName={DwgFileName}_WRITE.ini
UseAcadNames=0
SectionName=Attributes
MacroAfterWrite=

Beschreibung der INI-Schlüssel

[Options]

In dieser Sektion wird beschrieben, wo Office Manager in der Zeichnungsdatei nach Attributen suchen soll, beispielsweise im Papier- oder Modellbereich.

FrameDest=*PAPER_SPACE

Gibt an, ob der Schriftkopf im Papier- oder Modellbereich gespeichert ist. Geben Sie bitte *PAPER_SPACE oder *MODEL_SPACE an.

BlockName=Frame

Gibt an, wo nach den Zeichnungs-Attributen gesucht werden soll. Blockname kann folgende Werte enthalten:

EntityName=AcDbBlockReference

Mögliche Werte sind:

MatchesMask=0

Geben Sie MatchesMask=1 ein, wenn der Blockname Jokerzeichen (Stern '*' oder Fragezeichen '?') enthält. Es werden dann alle passenden Blöcke verarbeitet.

UseMDI=1

Vorgabewert "0", mit "1" können Sie die Funktion beschleunigen. Die Zeichnung wird dann in einen weiteren Tab geladen, sofern AutoCAD bereits ausgeführt wird.

Visible=1

Vorgabewert "0". Bei "1" wird AutoCAD sichtbar gestartet. Dies ist nur bei der Fehlersuche sinnvoll.

ShowProgressBar=1

Bei "1" wird während die Automatisierung ein Fortschrittsbalken eingeblendet.

ValidExtGetAttributes=.dwg.dxf.

Punktgetrennt Liste mit Dateiendungen, für welche die AutoCAD COM-Automatisierung zum Lesen der Attribute aus einer Zeichnung ausgeführt wird. Beachten Sie, dass auch ein Punkt am Ende nötig ist. Standardwert, wenn nicht angegeben, ist ".dwg.", also nur DWG-Dateien. Diese Option ist erst ab Version 15.0.2.510 verfügbar.

ValidExtSetAttributes=.dwg.dxf.

Punktgetrennt Liste mit Dateiendungen, für welche die AutoCAD COM-Automatisierung zum Schreiben der Attribute in die Zeichnung ausgeführt wird. Weitere Infos siehe ValidExtGetAttributes.


[SendCommand]

Diese Sektion wurde mit Office Manager 13.0.2.490 eingeführt.
Optionale Befehle, die mittels AutoCAD.Document.SendCommand in der Zeichnung ausgeführt werden. Hiermit können Sie beispielsweise nach der Schriftkopf-Aktualisierung weitere Funktionen ausführen lassen. Als Bestätigungszeichen ist "#13" möglich, dieser Text wird vor dem Senden in das ASCII-Zeichen 13 gewandelt. Die Befehle werden nicht gesendet, wenn die alternative Methode mit INI-Dateien eingestellt ist.

BeforeGetAttributes=Command

Wird von der Makro-Funktion AcadGetAttributes vor dem Laden der Attribute aus der Zeichnung gesendet.

AfterGetAttributes=Command

Wird von der Makro-Funktion AcadGetAttributes nach dem Laden der Attribute gesendet.

BeforeSetAttributes=Command

Wird von der Makro-Funktion AcadSetAttributes vor dem Schreiben der Attribute in die Zeichnung gesendet.

AfterSetAttributes=Command

Wird von der Makro-Funktion AcadSetAttributes nach dem Schreiben der Attribute in die Zeichnung gesendet.

Beispiele für SendCommand

1. Vor dem Lesen der Attribute auf gesamte Zeichnung zoomen:

BeforeGetAttributes=_zoom a#13
oder:
BeforeGetAttributes=_zoom#13a#13

2. Eine Lisp-Routine namens "MYFUNCTION" aus Datei laden und ausführen, welche nach dem Schreiben der Attribute weitere Funktionen durchführt.
Tipps: Die Datei sollte sich in einem Verzeichnis befinden, welches als vertrauenswürdiger Speicherort definiert ist. Sie erhalten sonst beim ersten Laden der Lisp-Datei eine Sicherheitswarnung. Pfade bitte mit einem "/" statt "\" trennen.

AfterSetAttributes=(load "C:/Autodesk/Meine Skripte/Dateiname.lsp")#13MYFUNCTION#13


[Attribute2Field]

Die Sektion beinhaltet die Zuordnungen der AutoCAD-Attribute zu den Office Manager-Datenfeldern.

Attribut=Datenfeld

Links steht der Name des AutoCAD-Attributes und rechts der Name des Office Manager-Archivfeldes.
Zum Beispiel Benennung=NAME: der Office Manager-Dokumentname wird in das Zeichnungsattribut "Benennung" geschrieben bzw. aus diesem gelesen. Beachten Sie bitte, dass einige Datenfelder nicht überschrieben werden können, zum Beispiel DOCID und dateiabhängige Felder.


Alternative Synchronisierungs-Methode

Der oben beschriebene Datenaustausch zwischen dem Zeichnungsarchiv und der dwg-Datei erfordert die Automatisierung der AutoCAD-Anwendung. Diese muss auf dem Computer installiert sein, der Aufruf ist zeitaufwändig.

Ab Version 13.0.2.490 können die Daten auch mit Hilfe von Skripten und Austauschdateien im INI-Format synchronisiert werden.

Szenario "Daten aus Zeichnung lesen": In AutoCAD ist ein Skript, beispielsweise Lisp, installiert. Dieses schreibt beim Speichern der Zeichnung alle Schriftkopf-Attribute in eine Datei. Office Manager liest diese ein und übernimmt die Attribute in die Datenbankfelder.
Die Konfiguration nehmen Sie bitte in der acad.ini, Sektion GetAttributesFromINI vor.

Szenario "Daten in Zeichnung speichern": Office Manager erstellt eine INI-Datei mit den Archivattributen. In AutoCAD läuft ein Skript, welches beim Öffnen einer Zeichnung diese Datei ausliest und die Attribute in den Schriftkopf schreibt.
Die Konfiguration nehmen Sie in der Sektion SetAttributesToINI vor.

[GetAttributesFromINI]
UseINI=1

Aktivierung der alternativen Methode beim Lesen aus der Zeichnung:
0: Deaktiviert, Standardmethode mit AutoCAD-Automatisierung verwenden. Dies ist der Vorgabewert.
1: Austauschdatei verwenden. Falls die angegebene Datei nicht vorhanden ist, wird ein Fehler ausgelöst.
2: Wie 1, jedoch ohne Fehlermeldung.
3: Wenn vorhanden, dann aus INI-Datei lesen. Anderenfalls mit Standardmethode direkt aus der dwg lesen.

FileName=Dateiname

Vollständiger Name der INI-Datei. Hier sind OmAPI-Makrovariablen möglich sowie {DwgFileName}, welches den Dateinamen der zu lesenden Zeichnungsdatei beinhaltet.

SectionName=Name

Name der Sektion innerhalb der INI. Variablen wie bei FileName.

UseAcadNames=1

Bei "0" werden werden die Office Manager-Feldnamen als Attributnamen verwendet. Bei "1" die AutoCAD-Attributnamen, wie in Sektion Attribute2Field definiert.

[SetAttributesToINI]
UseINI=1

Mit "1" wird die alternativen Methode beim Schreiben aktiviert und mit "0" deaktiviert.

FileName=Dateiname

Vollständiger Name der INI-Datei, Variablen wie oben möglich.

SectionName=Name

Name der Sektion innerhalb der INI, Variablen wie oben möglich.

UseAcadNames=1

Bei "0" werden werden die Office Manager-Feldnamen als Attributnamen verwendet. Bei "1" die AutoCAD-Attributnamen, wie in Sektion Attribute2Field definiert.

MacroAfterWrite=

Optionales OmAPI-Makro, welches nach dem Schreiben interpretiert wird. Beispielsweise die Zeichnung öffnen oder den Dateinamen in eine Liste noch zu synchronisierender Zeichnungen eintragen.